Kehlkopf

Kontakt

Wir sind immer für Sie und Ihre Tiere da:

Tierärztliches Kompetenzzentrum Karthaus GmbH
Weddern 16c
D - 48249 Dülmen
Telefon +49 (0) 2594 / 91 20 0
Telefon +49 (0) 2594 / 91 20 15 (Kleintiere)
Telefax +49 (0) 2594 / 91 20 20
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Technische Ausstattung

Endoskopie

Endoskopie der oberen Atemwege

Die Erkrankungen der Atemwege beim Pferd gehören sowohl für den allgemein-kurativen als auch dem als Pferdefachtierarzt tätigen Tierarzt zum alltäglichen Geschehen. Die Probleme sind dabei oft vielschichtig und stellen nur selten ein klassisches "Ursachen - Wirkungsverhältnis" dar. So ist es oftmals nötig, bei der allgemeinen klinischen Untersuchung der oberen und tiefen Atemwege auch auf Beobachtungen des Besitzers zurückzugreifen, um Art, Dauer und Intensität der Erkrankung besser einschätzen zu können.

Erst nach der vollständigen Durchführung des klinischen Untersuchungsganges werden weitere Hilfsuntersuchungen und deren Ergebnisse ergänzend hinzugezogen. Mittel der Wahl bei unklaren Befunden, rezidivierenden Erkrankungen oder deutlichen Atemgeräuschen ist die Endoskopie der oberen Atemwege, welche ohne weiteres mit entsprechender Gerätschaft nach Beruhigung des Pferdes in der Domäne Karthaus durchgeführt werden kann.

Dazu wird mit einem flexiblen Endoskop, welches direkt an eine Lichtquelle und Videoanlage angeschlossen ist, über die Nase in die Luftröhre (Bronchoskopie) des Pferdes eingegangen und diese anhand bestimmter Parameter zum Teil unter Entnahme einer Sekretprobe in Sichtkontrolle beurteilt. Daneben werden die Nasengänge, die Luftsäcke und der Kehlkopf inklusive Gaumensegel (Laryngoskopie) genauestens begutachtet und gegebenenfalls weitere Schritte eingeleitet.

Endoskopie der Gebärmutter

Zu den weiterführenden Untersuchungen im Rahmen der gynäkologischen Untersuchung der Stute zählt die Betrachtung des Uteruslumens mit einem über die Zervix eingeführten, flexiblen Endoskops. Mit ihrer Hilfe können wertvolle Erkenntnisse über die bereits vorgestellten Untersuchungen hinaus gewonnen und auch therapeutische Schritte, wie die Entfernung von Endometriumszysten (s. Abb.), durchgeführt werden.

Zusatzinformationen